Leopoldskroner Moor

© iStock.com © iStock.com

Heimische Heilkraft seit 200 Jahren

Seit hunderten Jahren nutzt der Mensch die wertvollen Rohstoffe der Natur, um sein Wohlbefinden zu erhalten und zu fördern. Moor ist dabei eine der wirksamsten Formen der naturnahen Schmerzbekämpfung ohne Medikamente. Im Paracelsus Bad & Kurhaus wird heimisches Moor verwendet, das als das beste Moor Österreichs gilt!

Das Heilmoor aus Salzburg zählt zu den hochwertigsten Mooren in Europa und kommt aus dem Salzburger Stadtteil Leopoldskron. Das „Schwarze Gold“ ist zwischen 12.000 und 15.000 Jahre alt und wird seit 1820 für Heilbehandlungen in Salzburg genutzt. Der Torf wird noch heute frisch gestochen und von den Moorbauern ins Kurhaus gebracht. Die erdige Masse wird in der „Moorküche“ zerkleinert und mit Wasser vermengt, um später als Moorbad oder portionsweise als Moorpackung zur Anwendung gebracht zu werden.

Die Wirkung des Moors

Zu den unzähligen natürlichen Inhaltsstoffen des Moors und der darin enthaltenen 350 Planzen, Wurzeln und Kräutern zählen Huminsäure und Kieselsäure sowie Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Kupfer.

Die im Moor gelösten Substanzen wirken schmerzlindernd und entgiftend. Die Hitze des Moorbades verstärkt dabei die heilende Wirkung. Neben der Entgiftung und der Mobilisierung der Abwehrkräfte tritt eine Verbesserung der Durchblutung ein.

Hauptanwendungen des Leopoldskroner Moors

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (wie Abnützung der Gelenke)
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Verspannungen
  • Erkrankungen der Haut
  • Anregung von Stoffwechsel und Immunsystem

 

Bitte beachten Sie: Medizinische Moorbehandlungen sind rezeptpflichtig. Schwangeren, Personen mit hohem Blutdruck oder offenen Wunden sowie Menschen, die Hitze schlecht vertragen, ist von einer Behandlung mit Moor abzuraten.